Jahreshauptversammlung 2016

Am 5. Januar 2017 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Zusmarshausen statt. Als Vertreter der Marktgemeinde war auch der 2. Bürgermeister Robert Steppich anwesend.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorstand Klemens Krebs folgte eine Zusammenfassung der Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr, zu denen das Aufbauen des Maibaums, die Florianswallfahrt nach Violau, die Pfingstradtour zu den Windrädern und das Aktivenfest gehörten. Besonders hervorgehoben wurde die aufwendige Restauration der Vereinsfahne.

Anschließend berichtete der 1. Kommandant Stefan Weldishofer über die Leistungen der aktiven Wehr. Im Jahr 2016 verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr Zusmarshausen 92 aktive Feuerwehrdienstleistende und zwei Feuerwehranwärter, die in sechs Gruppen aufgeteilt waren. Jede Gruppe absolvierte 14 Übungen. Bei den jeweiligen Zugübungen wurden zusammen mit dem Rettungsdienst ein Gefahrgutunfall sowie ein schwerer Forstunfall simuliert.

Um das theoretische Wissen aufzufrischen, wurden in den Winterübungen die Themenbereiche THL (technische Hilfeleistung), Digitalfunk und Brandmeldeanlagen behandelt.

Insgesamt neun Kameraden besuchten Lehrgänge an der staatlichen Feuerwehrschule, nahmen am Fahrsicherheitstraining teil oder trainierten schwierige Verkehrssituationen am Fahrsimulator in Königsbrunn.

Die freiwillige Feuerwehr wurde zu 106 Einsätzen alarmiert, bei denen 2850 Einsatzstunden geleistet wurden. Ein besonderer Einsatz im vergangenen Jahr war am ersten Weihnachtsfeiertag die Evakuierung für die Bombenentschärfung in Augsburg, bei der zwölf Kameraden mitwirkten.

Viele Kameradinnen und Kameraden engagierten sich darüber hinaus beim Verkehrssicherheitstag und beim Tag der offenen Tür, auf die Stefan Weldishofer zufrieden zurückblickte.

Er bedankte sich für die Unterstützung der Wohltätigkeitsveranstaltung und der Gemeinde, mit deren finanzieller Hilfe ein Feuerlöschtrainingsgerät beschafft werden konnte. Das Gerät wurde am Tag der offenen Tür übergeben und bereits erfolgreich eingesetzt.

Ebenfalls angeschafft wurde ein Atemluftkompressor, um die Atemschutzflaschen für die Feuerwehren der Marktgemeinde zukünftig selbst füllen zu können.

Zum Ende seiner Rede sprach der Kommandant seinen besonderen Dank allen aktiven Feuerwehrkameradinnen und –kameraden für ihren ehrenamtlichen Einsatz aus. Er bedankte sich auch bei Hubert Meixner, der nach vielen Jahren sein Amt als Gruppenführer niederlegte, sowie beim Marktgemeinderat und Bürgermeister für die Unterstützung und den Rückhalt. Im Namen aller Aktiven übergab der 2. Kommandant Peter Rückert einen Geschenkkorb an Wolfgang Günther und Anton Mayr. Obwohl sie nicht mehr zu Einsätzen ausrücken dürfen, sind sie in ihrer Funktion als „Wach- und Schließdienst“ Tag und Nacht zuverlässig zur Stelle.

Im Kassenbericht erläuterte der Kassierer die finanzielle Situation des Vereins. Durch die beiden Kassenrevisoren wurde der Kassierer sowie die Vorstandschaft entlastet.

Auch der 2. Bürgermeister Robert Steppich dankte in seiner Ansprache allen Kameradinnen und Kameraden für die große ehrenamtliche Bereitschaft über das ganze Jahr.

Der Vorstand Klemens Krebs beendete schließlich die Sitzung und wünschte der Wehr ein unfallfreies und einsatzarmes Jahr 2017.